Der Burren - Leben und Lebensunterhalt

76DSC_01941-150x150Wenn man den Menschen, die während des diesjährigen Burren Slow Food Festivals sprachen, zuhört, versteht man, dass der Burren ein sehr guter Ort zur Aufzucht von Rindern und zum Herstellen von Käse, Räucherlachs und anderen Köstlichkeiten ist. Und ein wundervoller Ort zum Leben.

Es sprachen Frank O'Grady, ein Milchbauer; Siobhan Ní Ghairbhith von St. Tola's Ziegenkäse; Birgitta Hedin Curtin, Direktorin und Besitzerin vom Burren Smokehouse. Und andere, die Experten auf ihrem Gebiet sind.

Aber es ging nicht nur um Essen und Lebensmittel. Es ging auch um (kulinarischen) Tourismus, und wie alle diese Aspekte in dem kürzlich erworbenen Geopark-Status zusammenkommen; ein Status, der auch gleichzeitig ein Projekt ist, das zum Ziel hat, allen dort lebenden Menschen einen Lebensunterhalt zu bieten.

Es wird immer offensichtlicher, dass der Burren als ein Ort für die dortige Bevölkerung dienen kann, wo sie leben und arbeiten kann - durch umweltfreundlichen und nachhaltigen Tourismus, und vor allem durch die Herstellung und das Anbieten von Lebensmitteln. Falls Sie nicht ganz glauben können, dass es wirklich so viele Firmen in unserer Gegend gibt, die sich mit Lebensmitteln befassen, dann schauen Sie doch einmal hier: Burren Feinschmecker-Route und hier: Wöchentliche Burren Feinschmecker-Serie - Sie werden viele Dinge entdecken, die Sie während Ihrer nächsten Ferien an der Westküste Irlands machen können.