"Cut!" - Der Norddeutsche Rundfunk im Burren Smokehouse

26P1060534-cropped-150x150Anfang September hatten wir das grosse Vergnügen, eine Filmcrew, die für den Norddeutschen Rundfunk in Nord-Clare filmte, zwei Tage lang zu Besuch in unserer Räucherei zu haben.

Die Dokumentarreihe, für die sie gefilmt hat, heisst Mare TV und beschäftigt sich mit Menschen, die an der See, oder auch von und mit dem Meer leben. Sie filmen an Orten in der ganzen Welt und haben schon einige Räuchereien, z. B. in Kanada, porträtiert.

Als der Produzent also im Vorfeld an unsere Tür klopfte, um sich einmal umzusehen, wurde uns schnell bewusst, dass für diese Produktion ein ungewöhnlicher Blickwinkel vonnöten sein würde, um unsere Räucherei in ihre Serie mit aufnehmen zu können. Aber damit haben wir ja nun gar kein Problem!

Der erste ungewöhnliche Umstand ist der, dass eine Schwedin sich in Irland niederlässt und mit ihrem hier gefundenen Ehemann eine Räucherei gründet. Die zweite ungewöhnliche Tatsache ist die sehr irische Zutat, die wir für unseren Räuchervorgang benutzen. Dann wäre da noch eine unserer Marinaden und woher wir sie bekommen, und die Quelle des recycelten Sägemehls, das wir zum Räuchern verwenden.

Der erste Drehort war unser "Hausberg" Slieve Elva, auf dessen höchstem, abgeflachten Punkt sich das einzige Moor in der Karstlandschaft des Burren befindet. Hier trafen wir Joseph, dem dieser bestimmte Teil des Moores gehört. Er sticht den Torf auf nachhaltige Weise, d. h. bei Hand und nicht mit Maschinen. Er zeigte uns sehr geschickt, wie man das macht, und unterhielt sich mit Birgitta über "sein" Moor und wieviel es ihm bedeutet. Dann luden er und Birgitta die Torfsoden auf eine traditionelle, hölzerne Schubkarre, die ungefähr genauso alt zu sein schien wie das Moor unter ihrem Rad.

Birgitta und das Filmteam fuhren dann zurück zum Burren Smokehouse, um Teile des Räuchervorgangs zu filmen. Birgitta trug den Torf in den Raum hinter den Öfen, wo sie Feuer machte. Andere Teile der weiteren Verarbeitung des Lachses wurden ein paar Tage später gedreht.

Oben im Besucherzentrum konnten die Mitglieder der Filmcrew endlich unseren Lachs auch einmal verkosten. Birgitta ergriff die Gelegenheit und erzählte ihnen von den grossen Namen der Kaufhauswelt, an die wir liefern, wie Fortnum & Mason, Harrods und Selfridges in London, und das Kaufhaus des Westens in Berlin. Sie waren sehr überrascht und auch beeindruckt, als sie von dem historischen Besuch der englischen Königin in Irland im Jahre 2011 erfuhren, und von den zwei Gelegenheiten, bei denen sie unseren Lachs zu essen bekam. Es schien, als ob diese Begebenheiten allein ausgereicht hätten, um das Burren Smokehouse interessant genug für ihre  Dokumentation zu machen.

Am nächsten Tag nutzten sie das gute Wetter aus, um weiter im Süden der Grafschaft Clare die Familie Talty zu besuchen, die eine Firma namens Wild Irish Sea Veg haben. Sie filmten, wie die richtigen Algen für unseren Irischen Bio-Lachs mit Algen gesammelt und getrocknet werden. Und Ger Talty (im roten T-Shirt, der neben Produzent Henning Rüttgen von Mare TV steht) erklärte, worauf es beim Algensammeln ankommt.

Danach wurde kurz bei dem Betrieb gedreht, der uns mit recyceltem Sägemehl versorgt. Sie waren ziemlich fasziniert von dieser Firma und von dem, was sie herstellen - Särge -, und dass ihr (unbenutztes!) Abfallprodukt mit der Produktion von Räucherlachs einen gutenVerwendungszweck erfährt. Nun, das ist unser Verständnis von Recycling!

Die Sendung wurde zum ersten Mal am 16. April 2015 auf N3 ausgestrahlt - siehe Link für eine Programmbeschreibung. Sie wird auf anderen Sendern wiederholt werden und kann auch in der Mediathek online angesehen werden. (Leider wurde das Video in der Zwischenzeit aus der Mediathek entfernt)