Was macht Irischen Wildlachs so begehrt?

Wildlachs vom Burren SmokehouseEs ist sehr schwer zu glauben, dass wilder Lachs in früheren Zeiten das Essen der Armen war. Nicht nur hier in Irland, sondern auch zum Beispiel in London, wo die Bediensteten reicher Haushalte seufzten, wenn sie wieder wilden Lachs aus der Themse essen mussten... Ja, so war das damals, vor langer Zeit.

Irischer Wildlachs ist heute eine seltene Delikatesse. Was hat sich in der Zwischenzeit geändert?

Wenn wir es in nur einem Wort zusammenfassen müssten, wäre es - Überfischung.

Bis 2006 konnte Wildlachs in Irland mit großen, langen Treibnetzen gefischt werden, die von Trawlern vor den irischen Küsten ausgeworfen wurden.

Als der Lachs nach Jahren des Durchstreifens des Atlantiks zurückkehrte, kehrte er zu genau denselben Flüssen zurück, in denen er schlüpfte, um seine eigenen Eier zu legen. Unglücklicherweise wurde der größte Teil der Lachse von den ziemlich großen Trawlern gefangen, bevor sie es überhaupt in die Flussmündungen schafften. Es wurden kaum noch Eier gelegt, die Zahl der Wildlachse ging rapide zurück.

Dieses besorgniserregende Problem verursachte und/oder  beschleunigte zwei Entwicklungen. Eines war das Verbot des Treibnetzfischens, das dafür sorgte, dass der wilde Lachs tatsächlich wieder zu den oberen Flussläufen zurückkehren und sich vermehren konnte.

Das andere war die Schaffung einer Aquakultur als Mittel zur Erzeugung von nachhaltigem Lachs. Heute gibt es in Irland nur noch biologisch betriebene Farmen. Ihre grossen Käfige sind mit Netzen bedeckt, damit keine Raubtiere eindringen und kein Lachs herauskommen kann. Lesen Sie mehr über Lachs aus biologischem Anbau

Nach Jahren, in denen in irischen Gewässern absolut kein Wildlachs gefischt wurde, durften 2011 wieder kleine Teams von Fischern unter strengen Bedingungen Lachs fischen. Eine davon ist, dass sie in den Flüssen mit traditionellen Methoden wie dem Schnappnetzfischen fischen müssen (siehe zweites Bild von oben). Außerdem ist das Wildlachs-Fischen nur in wenigen Monaten im Sommer, und nur an bestimmten Wochentagen, gestattet. Die Anzahl ist stark reguliert und jeder legal gefangene Lachs muss mit einer einer Lasche versehen werden, auf der die registrierte Nummer steht.

Angesichts der geringeren Anzahl verfügbarer Wildlachse konzentriert sich die Nachfrage auf sehr wenige Fische im Vergleich zu den früheren, sehr viel grösseren Mengen. Dies bringt natürlich einen Preisanstieg mit sich.

Der Geschmack von Wildlachs ist ein weiterer Faktor. Wussten Sie, dass es variieren kann? Wie bei Weinen kann man manchmal das "Terroir" oder in diesem Fall das "Riverroir" (dieses Wort haben wir uns gerade ausgedacht) herausschmecken, je nachdem in welchem ​​Fluss der Lachs gefangen wurde.

Tolle Neuigkeiten - unser neues, interaktives Besucherzentrum, "Taste the Atlantic - the Salmon Experience", ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich und Sie können alles über den irischen Lachs erfahren. Von der Legende vom Lachs der Weisheit (interessante Verbindung zwischen dem Namen und den Ergebnissen der modernen Wissenschaft!), die vor Ihren Augen lebendig wird, bis zur modernen Art der Lachskultur gibt es viele interessante Dinge zu erfahren. Sie können Selfies machen, Ihr neues Wissen testen und Puzzles lösen.