Unterschied zwischen Regenbogen- und Meerforelle

MeerforelleGrob gesagt ist die Regenbogen-forelle ein Süswasserfisch, und die Meerforelle, wie der Name schon verrät, ein Salzwasserfisch.

Die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) ist vom Ursprung her in den Flüssen und Seen Nordamerikas heimisch, und zwar in dem Gebiet westlich der Rocky Mountains, und in den Zuflüssen des Pazifiks in Asien. Da die Forelle als Angelfisch und als schmackhafte Mahlzeit sehr geschätzt wird, findet man sie jetzt in Süsswasser-Gewässern in der ganzen Welt.

Die Regenbogenforelle ist eine Lachsart. An der Westküste der USA gibt es eine Salzwasservariante der Regenbogenforelle names Steelhead, die nach zwei bis drei Jahren im Meer wieder in die Flüsse zurückkehrt. Bei diesen beiden handelt es sich um die gleiche Art wie die Regenbogenforelle, nur dass der Steelhead aus dem Meer zurückkehrt, um im Süsswasser zu laichen.

Die Meerforelle (Salmo trutta morpha trutta) weist eine laichplatzbezogene Fortpflanzung auf, d.h. sie lebt die meiste Zeit ihres Lebens im Meer und kehrt, wie der Lachs, nur zum Laichen in die Flüsse zurück.

(Regenbogen-)Forellen sind ein sehr schmackhaftes Gericht, egal wie einfach oder kompliziert die Zubereitung ausfällt. Sie ist reich an Omega-3 Fettsäuren und arm an Kalorien, und enthält Vitamine A und D. Probieren Sie gleich mal unser nachfolgendes Rezept aus! Sollten Sie in Ihrem nächsten Urlaub in die Gegend von Kilkenny kommen, statten Sie der Goatsbridge Trout Farm doch einen kostenlosen Besuch ab. Man wird Ihnen dort alles gerne zeigen.