Grätenbrühe mit Räucherlachs

Nur weil wir keine Gräten essen, heisst es nicht, dass wir sie nicht als Zutat für eine köstliche Suppe verwenden können. Jedes Jahr werden in Deutschland alleine 18,4 Mio Tonnen Lebensmittel weggeworfen, während ein Siebtel der Menschheit Hunger leiden müssen. Mit Suppen können wir sehr einfach ungenutzte Lebensmittelabfälle wie z. B. Gräten reduzieren.

Die Verwendung von Fischgräten hat noch einen weiteren Vorteil. Sie enthalten eine Menge Vitamine und Mineralien, und sogar Kalzium, was natürlich für uns sehr gut ist.

Eine Grätenbrühe kann man sehr gut mit Ravioli oder ganz simpel mit Sauerteigbrot essen. Es ist auch eine elegante Vorspeise für ein Essen mit Freunden. Ihre Gäste werden von dem tiefgründigen Geschmack sehr beeindruckt sein.

Zutaten:

Olivenöl
1 in feine Stücke geschnittene Karotte
2 kleingeschnittene Selleriestengel
2 kleingeschnittene Schalotten
5 Stengel Petersilie
5 Stengel Thymian
125 ml Weisswein
3 l Wasser
3 Fischgerippe, z. B. von Lachs oder Forelle
Salz und Pfeffer nach Geschmack
6 Scheiben Irischer Burren Bio-Kaltrauchlachs, ca. 150 g

Zubereitung:

Geben Sie das Gemüse in einen grossen Topf mit Olivenöl. Kochen Sie es 30 Minuten lang auf niedriger Flamme, bis es weich gekocht ist. Geben Sie den Weisswein hinzu und lassen Sie die Brühe weitere 10 Min. lang köcheln. Dann kommen die restlichen Zutaten hinzu, die Sie zum Köcheln bringen.

Decken Sie den Topf mit einem Deckel ab und lassen Sie die Brühe 3 Stunden lang köcheln. Giessen Sie die Brühe durch ein feines Sieb und fangen Sie die Flüssigkeit in einem weiteren Topf auf.

Geben Sie die Brühe auf die Teller und legen Sie die Lachsscheiben hinein. Die Brühe hält sich mehrere Tage lang im Kühlschrank und kann sogar eingefroren werden.

Rezept herunterladen